Read Warhammer 40.000 - Herren der Stille by Chris Wraight Online

warhammer-40-000-herren-der-stille

Das Tor von Cadia wurde zerschmettert, das Imperium ist gespalten Die Macht der Verr terlegionen, die ber Jahrtausende hinter W llen aus Eisen und Hexerei in Schach gehalten wurde, wird auf eine Galaxis im Zwielicht entfesselt Unter jenen, die sich am zerfallenden Reich des Leichenimperators r chen wollen, befindet sich die Death Guard, einst stolze Kreuzfahrer der Legiones Astartes, die nun zu Kreaturen des Schreckens und der Seuchen entartet sind M chtige Kriegerbanden schneiden blutige Schneisen durch das All, w hrend sie dem Schlachtruf ihres Primarchen Mortarion folgen Doch selbst ihre angesteinfl ende Kampfesmacht sch tzt sie nicht vor der grausamen B rde der Vergangenheit, welche sie von den D monenwelten des Auges des Schreckens bis in die schwelenden Ruinenlandschaften des Dunklen Imperiums verfolgt....

Title : Warhammer 40.000 - Herren der Stille
Author :
Rating :
ISBN : 1781932735
ISBN13 : 978-1781932735
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Black Library Auflage 1 2 August 2018
Number of Pages : 164 Pages
File Size : 978 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Warhammer 40.000 - Herren der Stille Reviews

  • Benjamin Miller
    2018-12-08 10:49

    Für Fans von Nurgle meiner Meinung nach ein "must have". Der Autor, den ich bisher noch nicht kannte, schafft es in diesem Roman die Gedankenwelt und die Welt der Death Guard sehr eindrücklich zu beschreiben. Die Story selbst ist ebenfalls sehr spannend und endet mit einem - für mich - unerwarteten Twist.Der einzige Negativpunkt sind die Rechtschreibfehler, die jedoch über sämtliche Romane (Warhammer und Warhammer 40k) so penetrant und konstant auftauchen, dass man sie traurigerweise schon fast als Erkennungszeichen des Verlags bzw. der dort arbeitenden Lektoren bezeichnen muss. In diesem Roman habe ich jedoch nur sehr wenige gefunden, und somit für mich kein Grund für einen Punkteabzug.Ich kann das Buch nur weiterempfehlen!

  • Zven
    2018-11-17 14:50

    Es fing ein wenig beschwerlich an, doch dann nahm es Fahrt auf bis alle Erzählungsstränge am Ende zusammen finden. Die Death Guard oder hier der warband der Herren der Stille wird näher beleuchtet. Es zeigt wie diese Legion gelenkt wird, wieviel "menschliches" noch übrig bleibt nach Korruption und ewigem Verfall und wie sich Werte und Ziele verschieben wenn die Zeit unendlich wird.

  • Kindle-Kunde
    2018-11-17 15:47

    nrgle yeahh, Death Guard, immer gut, hoffe es wird weitere Teile dieser Reihe geben

  • C.Zeiner
    2018-11-20 10:48

    Am Anfang war ich etwas verwirrt und entäuscht, da der Text in der Gegenwart verfasst ist. Nach längerem Lesen kommt man aber gut rein. Einen Plague Surgeon oder Biologus Putrifier adäquat oder 1:1 zu übersetzen stellt schon eine Hürde da, wurde aber ganz gut gelöst.Es verleiht Eindrücke über die Kriegsführung der Deathguard nach dem Fall, über die Werte der Legion und was sie antreibt. Es sind keine blutrünstigen Schlächter die schnellstmöglich das Töten suchen, sondern gemächliche zermürbende Individuen. Es entsteht eine morbide, düstere, obszöne und letztendlich auch humorvolle Atmosphäre und das ist es was Nurgle ausmacht. Mir hat es jedenfalls gut geholfen eine bessere Vorstellung der neuen Death Guard zu bekommen.

  • Manuel
    2018-11-10 14:48

    Ein sehr gutes Buch, dass einen tiefen Einblick in das Leben der Death Guard bietet. Beim Lesen habe ich mich sehr stark an die Night Lords Reihe erinnert gefühlt.Es wird ein ähnlich viel Wert auf die "Menschlichkeit" der Monster gelegt.Der Ekel Faktor hält sich auch in Grenzen, jedenfalls für meine Begriffe.Eines der besseren Warhammer 40k Bücher.

  • WildDice
    2018-11-23 14:57

    Was dem Leser an diesem Roman als Erstes auffällt, ist die Sprache, und zwar egal, ob man ihn auf Deutsch oder Englisch liest, denn die Übersetzung bleibt hier dicht beim Original. Die Sprache ist im Präsenz gehalten und etwas speziell und gewöhnungsbedürftig. Offenbar hat Chris Wraight damit versucht, durch Stilmittel so etwas wie einen sprachlichen Death-Guard-Stil zu finden. So gibt es zum Beispiel immer wieder wie aufeinaderfolgende, gleiche Satzanfänge, was dann Aufzählungscharakter hat und erstaunlich gut zur von Zahlen und dem Zählen besessenen Death Guard und dem Hauptprotagonisten passt. Wenn man sich darauf einlässt , dann funktioniert das gut, aber es ist eben ungewöhnlich und könnte auch als "schlechter Stil" verstanden werden, wenn man Wraight oder den Übersetzern den unbedingt unterstellen will. Aber mir ist natürlich bewusst ist, dass das bei GW-Romanen als schick gilt.Die Geschichte selbst ist wenig überraschend. Sie bietet Kämpfe und Schlachten mit absehbarem Ausgang, garniert mit einer Art Krimi-Rahmenhandlung um die Suche nach einem Verräter. Nicht schlecht aber auch nicht der richtig große Wurf.Was mich jedoch sehr überrascht hat ist die Tiefe und Bandbreite der Charaktere. Hier ist es Wraight gelungen, der sonst gern so eindimensional und geradezu langweilig wirkenden Death Guard erstaunlich viel Leben einzuhauchen. Man lernt nicht nur stumpfsinninge Chaos-Schlächter kennen, die mit Nurgles Namen auf den Lippen stoisch durch jedes Sperrfeuer latschen, sondern echte Charaktere mit eigener Motivation, eigenen Zielen und sogar eigenen Zweifeln. Hier hat mich Wraight sehr überrascht, denn gerade bei der scheinbar so uniformen Death Guard ist das schon ein Kunststück. Ich hätte vor der Lektüre nicht gedacht, dass einem unmenschliche, von Seuchen und Mutationen zerfressene Massenmörder tatsächlich sympathisch werden können, aber das tun sie. Echte Antihelden im besten Sinne. Sehr gelungen und der Hauptgrund meiner fünf Sterne, denn selbst der Raumkreuzer hat irgendwann mehr Charakter als die Hauptpersonen einiger 40k-Geschichten, die ich bisher gelesen habe.Alles in allem ein durchaus lesenswerter Roman, der das 40k-Universum nicht unbedingt weiter bringt, aber ein paar interessante Einblicke bietet.

  • Kindle-Kunde
    2018-11-17 15:49

    Wer sich von diesem Buch gute Unterhaltung und einen tieferen Einblick in die Geschehnisse der Deathguard erhofft wird bitter enttäuscht werden. Normalerweise lese ich Warhammer Bücher nur noch auf englisch da mir die schlechte Übersetzung mittlerweile zum Hals heraushängt..und was soll ich sagen..das Buch liest sich als hätte jemand den englischen Text einfach durch einen Google Übersetzer gejagt und dann 1:1 übernommen..grauenhaft, da kommen einem echt die Tränen..ich bin mir nicht sicher ob es wirklich nur an der Übersetzung liegt aber ich kann immer noch nicht glauben das Chris Wraight der Autor dieses Buches sein soll..unterirdisch einfach nur...spart euch das Geld für dieses Buch besser