Read Heute wegen Glück geschlossen: Roman by Patrice Leconte Online

heute-wegen-glck-geschlossen-roman

Eine Papeterie mit nostalgischem Charme im Herzen von Paris Dort begegnet Thomas der geheimnisvollen Colette, deren zarte Anmut ihn wenige Tage zuvor schon in der Metro verzaubert hatte Aber wie sagt man einer vollkommen Fremden, dass man sein Leben mit ihr verbringen will Ehe er die richtigen Worte findet, ist Colette zum zweiten Mal verschwunden Thomas macht sich auf die Suche nach der Frau seiner Tr ume und kommt dabei manchem Geheimnis des Lebens auf die Spur ...

Title : Heute wegen Glück geschlossen: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3404169220
ISBN13 : 978-3404169221
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Bastei L bbe Bastei L bbe Taschenbuch Auflage 1 Aufl 2015 15 Mai 2015
Number of Pages : 208 Seiten
File Size : 576 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Heute wegen Glück geschlossen: Roman Reviews

  • m.kiesi
    2018-10-18 20:36

    Ich war mehrere Male kurz davor abzubrechen...Von dem eigentlich ausgelobten Witz hab ich nicht viel entdecken können, denn es wirkte flach.Auch das ständige fast krampfhafte Suchen von Thomas nach seiner perfekten Frau, die unbedingt kurze Haare haben muss, kam mir einfach sehr oberflächlich vor.

  • *buw*
    2018-11-05 18:25

    Heute wegen Glück geschlossen ist eine kurzweilige Geschichte, die aber leider immer an der Oberflächr dümpelt. Gerade, als ob ein verträumter Teenager sie sich ausgedacht hätte. Voller merkwürdiger Typen und Schicksalswendungen. Ganz nett zu lesen, gut geeignet als leichte Krankenhaus- oder Badewiesenlektüre.

  • Ulrike Proft
    2018-11-13 22:42

    Buch war vorhersehnbar und langweilig, als leichteste Urlaubslektüre zu empfehlen, wenn man Happy-Ends auf biegen und brechen mag, ist es scgön

  • Stefanie H.
    2018-11-14 01:48

    Für gemütliche Nachmittagsstunden auf dem Sofa. Nett zum Lesen, kein Must-have.Zunächst einmal: Zwischen dem ersten Treffen von Colette in der Metro und dem Wiedersehen in der Papeterie vergeht längere Zeit, als im Klappentext angegeben. Romantisch die Idee, dass er ihr eine Postkarte aussuchen soll, die er persönlich weiterverschenken würde. Das ist allerdings mit das Romantischste vom ganzen Buch. Denn der Haupteil wird weniger von der Suche nach Colette ausgefüllt, sondern vielmehr von seinen amourösen Abendteuern dazwischen.Der Schluss ist überraschend, aber ab einem bestimmten Punkt der Lektüre auch schon vorhersehbar. Insgesamt eine leichte, nicht immer ganz realistische Geschichte. Hatte mir mehr vom Titel erhofft, finde das Buch aber im Großen und Ganzen nicht schlecht.

  • Hasenkater
    2018-10-30 19:23

    Der Roman wird als "Wunderschöne Liebesgeschichte zum dahinschmelzen" angepriesen. In Wirklichkeit ist der Protagonist auf der Suche nach "Mrs. Right" und träumt von einem bestimmten Typ Frauen. So geht es mit diversen Amouren ohne Höhepunkte dahin. Es ist wie ein fränzösischer Film, bei dem die Handlung auch oft dahinplätschert. Eventuell was für Liebhaber der französischen Romanliteratur. Für alle anderen Leser kann ich diesen Roman nicht empfehlen.

  • printbalance
    2018-10-25 19:47

    Inhaltsangabe:Der 27-jährige Thomas hat nur ein Ziel: bis zu seinem 30. Lebensjahr möchte er die Frau fürs Leben finden, heiraten und eine Familie gründen. Der junge Pariser hat eine ganz genaue Vorstellung wie seine Zukünftige aussehen soll: ein flotter Kurzhaarschnitt, dunkler Teint und eine Aversion gegen Kaugummi. Neben der Suche nach seiner Mrs. Right findet er auch einen neuen Job- nämlich als Verkäufer in einer Papeterie namens Style de Vènus.Dort arbeiten neben seiner Chefin Madame Capliet auch noch drei weitere Damen, nämlich Louise, Sandrine und Yvette. Auf dem Weg zur Arbeit trifft er immer wieder alte Bekannte die zwischenzeitlich geheiratet haben. Auch begegnet er der ein- oder anderen Frau, die exakt in sein Beuteschema passt wie z.B. Collette.Doch die Frau fürs Leben zu finden, gestaltet sich für Thomas immer schwieriger. Zum Glück hat er seine Arbeitskolleginnen aus der Papeterie und seinen besten Freund Andrè stehts an seiner Seite, die ihn mit Tipps und Tricks helfen möchten.Als seine vermeintliche Traumfrau zum Traualtar schreitet und er sieht wie sie das Jawort gibt, fängt die Suche wieder von vorne an, doch Thomas glaubt an das Schicksal und die wahre Liebe...Eigene Meinung:Dieses Buch habe ich in der Bücherecke auf einem Wertstoffhof entdeckt und umgehend mitgenommen. Mich hat sofort der Titel und das schlichte aber trotzdem aussagekräftige Cover total angesprochen. Die Geschichte und der Schreibstil fand ich wahnsinnig gut. Sowohl Thomas als auch seine Arbeitskolleginnen fand ich von Anfang an sympathisch. Patrice Leconte hat mich in die Pariser Innenstadt entführt wo ich mich völlig darin verloren habe. Die Komödie war zum Schmunzeln und Mitfiebern perfekt ausgearbeitet worden. Alleine wie der Protagonist seine Familie und sich selbst beschrieben hat- auch seine Erkenntnisse über die Damenwelt waren wirklich allerliebst zu lesen.Aus diesem Buch nehme ich eine Erkenntnis mit: Im Leben sieht man sich immer zwei- oder vielleicht auch noch ein drittes Mal.....Meine Bewertung: 5 von 5 SternenAnmerkung:In diesem Buch beschreibt Thomas wie er die Welt der Papeterie sieht. Da ich selbst wahnsinnig kreativ bin und ich mich ebenfalls gerne dort aufhalte, hat mich seine Beschreibung so sehr berührt, dass ich diese hier gerne mit aufführen möchte:"Wissen Sie, Madame, die Papeterie ist eine verzauberte Welt, die ich besser kenne als jede andere. Büroartikel haben es mir einfach angetan. Einen Umschlag der passenden Größe in den Händen zu halten macht mich glücklich, genauso wie einen Bleistift ganz fein anzuspitzen, ohne das die Mine bricht, oder Tinte in verschiedenen Farben auszuprobieren, einen neuen Filzstift über ein jungfräuliches Blatt Papier gleiten zu lassen, eine frische Packung Papier zu öffnen, die ideale Farbe eines Schnellhefters auszusuchen, von einem neuen Füller die Kappe abzunehmen und mich davon faszinieren zu lassen, wie geschmeidig sich seine goldene Feder über das Papier führen lässt...." (Buch Seite 15/16)