Read Die Ottonen by Hagen Keller Online

die-ottonen

AutorenkommentarHagen Keller lehrte bis 2002 als Professor f r Mittelalterliche Geschichte an der Westf lischen Wilhelms Universit t M nster Unter seinen zahlreichen Publikationen zur Geschichte des Fr h und Hochmittelalters haben die Beitr ge zum Zeitalter der Ottonen ein gro es Gewicht So war er in besonderer Weise als Autor f r dieses Buch pr destiniert ber den Autor und weitere MitwirkendeHagen Keller lehrte bis 2002 als Professor f r Mittelalterliche Geschichte an der Westf lischen Wilhelms Universit t M nster Unter seinen zahlreichen Publikationen zur Geschichte des Fr h und Hochmittelalters haben die Beitr ge zum Zeitalter der Ottonen ein gro es Gewicht So war er in besonderer Weise als Autor f r dieses Buch pr destiniert....

Title : Die Ottonen
Author :
Rating :
ISBN : 3406447465
ISBN13 : 978-3406447464
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : C.H Beck Auflage 4 10 Mai 2017
Number of Pages : 129 Seiten
File Size : 869 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Ottonen Reviews

  • Amazon Kunde
    2018-10-29 21:50

    Genau wie ich es mir vorgestellt hatte.Eine chronologische Einführung zur Dynastie der Ottonen und des 10. Jahrhunderts.Vor allem für Laien zu empfehlen.

  • Joachim Denso
    2018-10-25 17:33

    Ein Ausschnitt des Mittelalters im Westentaschenformat - dabei präzise und verständlich. Man findet sich durch die vielen Namen sehr gut anhand einer im Buch abgedruckten Genealogie durch. Empfehlenswert

  • Straubing
    2018-10-22 21:52

    Schlicht und einfach: Keller bietet in wirklich knapp bemessenem Umfang alles, was man nach gegenwärtigem Forschungsstand über die Ottonen wissen muss. Gerade die letzten paar Seiten bieten eine treffliche Zusammenfassung und ideengeschichtliche Einordnung des Jahrhunderts der Sachsenkönige und -kaiser - ideal!Klar - v.a. wenn es um die Schilderung punktueller Konflikte u.Ä. geht, wird man manchmal mit Informationen überfahren und muss sich anstrengen, alles Wichtige zu erfassen und zu verstehen. Wer da genauer arbeiten will und auf die ein oder andere (sicherlich sehr nützliche!) Erklärung nicht verzichten will, sei auf Althoffs hervorragenden Band "Die Ottonen. Königsherrschaft ohne Staat" hingewiesen. Der hat halt 300 eng beschriebene anstatt 100 relativ luftig gestaltete Seiten und verfolgt insofern einen anderen Anspruch.

  • Daniel Thalheim
    2018-10-19 20:55

    Leider geht Hagen Keller in seiner wirklich gut vorgetragenen Übersicht zu den Ottonen zu wenig problemorientiert heran. Anders als Altoff und Beumann bleibt Hagen Keller im deskriptiven Stil gefangen und verfängt sich mitunter im lateinisch-deutschen Satzgeflecht, das man mitunter auseinanderfitzen muss.Dennoch empfinde ich seine Überblicksdarstellung gerade für Abiturienten und Laien interessant, da er einerseits die neueste Literatur zu den Ottonen einbezieht, aber auch Quellen (hervorhebenswert Thietmars von Merseburg "Chronicon" - sie sollte als Ergänzung hinzugenommen werden, aber auch Widukinds von Corvey "Sachsengeschichte" darf nicht fehlen) nicht außen vor lässt. Wer einen vertiefenden Einblick in die außergewöhnliche Zeit um 1000 bekommen will, sollte als Randstein Hans Jantzens kunsthistorischen Fokus zur "Ottonischen Kunst" nicht vergessen.Alles im allen ist Kellers Buch relativ gut lesbar und überblicksreich, aber bleibt lediglich "nur" eine Darstellungsskizze im Vergleich zu den meisterlichen Werken von Helmut Beumann und Gerd Althoff.

  • A. Eckert
    2018-10-14 18:50

    Das 10. Jahrhundert hat im Geschichtsbewußtsein der Deutschen lange Zeit einen besonderen Platz eingenommen. Sie galten als Anfang und zugleich als früher Höhepunkt der Geschichte der Deutschen. Seitdem die nationale Perspektive in den Hintergrund getreten ist, hat sich das Geschichtsbild v.a. dahingehend gewandelt, daß man nun angemessenere Zugänge zur politisch-gesellschaftlichen Organistaion jener Zeit einschließlich ihrer Normenordnungen und religiösen Haltungen sucht. Der vorliegende Band von Hagen Keller macht diese neuen Forschungsperspektiven in einer chronologisch aufgebauten knappen Darstellung der ottonischen Geschichte sichtbar.