Read Ohne Blut by Alessandro Baricco Online

ohne-blut

Auf einem einsamen Bauernhof bt eine Gruppe von M nnern grausame Rache Sie t ten einen Mann, der im Krieg Schreckliches getan hat Wie nebenbei erwischt es auch den Sohn, nur die Tochter berlebt Zwar wird die kleine Nina von einem der M rder entdeckt, doch er verr t sie nicht Jahrzehnte sp ter steht sie wieder vor ihm Der Mann f rchtet, dass ihn sein Schicksal nun einholen wird, denn die Mitt ter von damals starben allesamt eines unnat rlichen Todes Oder gibt es eine Chance, den Bann aus Rache und Tod zu durchbrechen...

Title : Ohne Blut
Author :
Rating :
ISBN : 3455651410
ISBN13 : 978-3455651416
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Atlantik 17 Februar 2017
Number of Pages : 112 Seiten
File Size : 594 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Ohne Blut Reviews

  • Zoltan Pinter
    2018-12-10 18:42

    Alessandro Baricco kann alles schreiben, von einem brutalen Verbrechen erzählen (wie in diesem Buch), ebenso wie von Tagträumereien berichten. Es kann hektisch und brutal zugehen, aber auch ruhig vor sich hin plätschern. So oder so, der Stil steht bei Baricco im Vordergrund. Er schreibt Theaterstücke und Bücher, die als Theaterstücke daherkommen, aber nie primär als Theaterstück gedacht waren. Dialogstarke Bücher genauso wie Texte, die ganz ohne Dialoge auskommen bzw. nur sehr wenige beinhalten. So oder so, es ist jedes Mal ausdrucksstark und stilistisch perfektioniert. Dass seine Texte dabei in nichts an inhaltlicher Qualität nachstehen, macht seine Bücher zu so großer Literatur.

  • dubidu
    2018-11-11 22:25

    Baricco stellt in seiner 100-Seiten-Erzählung eine ganze Menge Fragen:Kann man auf dem Blut der Anderen eine bessere Gesellschaft aufbauen? Oder ist Rache das eigentliche Motiv beim Abschlachten der Anderen zum Wohle zukünftiger Generationen?Kann es überhaupt eine bessere Gesellschaft geben oder ist das nur ein immer wiederkehrender weltfremder Menschheitstraum? Ist das Böse dem Menschen immanent, wie es auf Seite 79 steht:„Wir können uns noch so sehr anstrengen, nur ein Leben zu leben, die anderen werden dennoch tausend andere darin entdecken, und deshalb ist es unvermeidlich, dass wir einander wehtun.“Und auf der nächsten Seite wird „die Banalität des Bösen“ mit wenigen Worten so ausdrucksstark beschrieben. Hannah Arendt hätte es kaum besser ausdrücken können.Es ist ein moralisches Buch, das nachhallt. Ein gutes Buch. Ein echter Baricco.

  • bookmark
    2018-11-12 22:21

    Der Krieg ist längst aus. Offiziell. Doch drei Männer kommen zum Hof Mato Ruja um blutige Rache zu nehmen an Roca, der im Krieg Arzt war und von den Dreien für Gräueltaten verantwortlich gemacht wird. Bei dem Vergeltungsakt stirbt Roca, ebenso sein Sohn. Seine kleine Tochter, Nina, ist in einem Erdloch versteckt und erlebt die Vorgänge unter der Falltür. Einer der drei Männer, Tito, der Jüngste, entdeckt sie in ihrem Versteck, ist jedoch von ihrer mädchenhaften Vollkommenheit so beeindruckt, dass er sie verschont, indem er seinen Kameraden den Fund nicht meldet.Jahrzehnte später geht eine ältere Frau zu einer Losbude und spricht dort den alten Losverkäufer an. Sie lädt ihn ins Cafe ein. Er folgt ihr, denn er weiß sofort wer sie ist. Die Vergangenheit hat ihn eingeholt... und am Ende schließt sich der Kreis.Baricco hat diesmal ein realistisches Szenario geschafften. Ein Szenario aus Hass, Tod, Rache und Vergeltung. Wann ist ein Krieg wirklich zu Ende für die, die an ihm beteiligt waren? Für die Täter, wie für die Opfer? Wie viel Grausamkeit ist gerechtfertigt für die 'gerechte' Sache?Bariccos sanfte Sprache steht in krassem Gegensatz zu den Geschehnissen, die er im ersten Teil des Buches schildert. Auf diese Weise versteht er es, eine bedrückende und unglaublich fesselnde Atmosphäre zu schaffen.Im zweiten Teil des Buches schildern der alte Losverkäufer und die ältere Frau ihre Version der Wahrheit. Während er eher leise und stockend berichtet, ist ihre Erzählweise verstörend lakonisch, so, als ob sie von einem anderen Menschen spricht. Und man versteht wie viel ungelebtes Leben zwischen den Zeilen steht.Im Gegensatz zu seinen märchenhaften Büchern 'Novecento' und 'Oceano Mare' ist die Sprache trotz ihrer Sanftheit knapper und dichter. 'Ohne Blut' ist ein leises, bis zum Schluss spannendes Buch.

  • brundisium
    2018-11-27 14:17

    Der durch die Romane ,Seide` und ,Novecento` weltberühmte Schriftsteller Alessandro Baricco hat erneut eine brilliante Geschichte geschrieben. Sie kreist um eine Frage : ,Wann ist ein Krieg zu Ende?`. Jahrzehnte nach einem traumatischen Racheakt, den man sich ohne Weiteres auch in einem süditalienischen Mafiamilieu vorstellen könnte, treffen sich das einzig überlebende Opfer Nina und der ehemalige Killer Pedro Cantos wieder. In einem packenden, bis zum letzten Satz spannenden Gespräch, auf das allein Nina hingelebt hat, zwingt sie den mittlerweile alt gewordenen Täter zu Antworten auf ihre bohrenden Fragen. Cantos weiß, daß es mit der Aufarbeitung der Vergangenheit nicht getan ist. Nina ersehnt seit langen Jahren Vergeltung, die Vergeltung des Mordes an ihrem Vater und Bruder.Der neben Rufus Beck wohl beste und beliebteste deutsche Sprecher Christian Brückner hat Bariccos psychologisch einfühlsame Geschichte über Vergelten und Vergeben zu einem 2 stündigen Hörkunstwerk gemacht. Brückner ist dem deutschsprachigen Film- und Fernsehzuschauer bestens bekannt als Synchronstimme Robert de Niros. Mit seiner ausdrucksstarken Stimme, die er je nach agierender Person in unterschiedlicher Höhe und Betonung einsetzt, gibt er einfühlsam alle Höhen und Tiefen des bedeutungsschweren Gespräches zwischen Opfer und Täter wieder, bei dem man nie weiß, wann der Zeitpunkt gekommen ist, in dem das anklagende Opfer zum Täter und der betroffene Täter zum Opfer wird.Fazit: Christian Brückners charakteristische Goldstimme veredelt Bariccos gelungene Geschichte voller faszinierender und geheimnisvoller, intensiver und melancholischer Momente zu einem akustischen Gesamtkunstwerk. Absolut hörenswert.

  • Martin Müller
    2018-11-12 21:29

    Für inhaltliche Beschreibungen verweise ich auf die amazon-Zusammenfassung und die anderen Rezessenten.Der Turiner Baricco hat seinen puristischsten Roman vorgelegt, in dem er ganz bewusst versucht, die Dinge mit wenigen, aber den richtigen Worten darzustellen. Dies gelingt ihm meisterlich. Auf spartanische Weise sagt er alles, was nötig ist, um das Thema der Kriegsfolgen moralisch, emotional und philosophisch voll zu erfassen und nachzuempfinden. Besonders aufgenommen habe ich zwei kurze Passagen, wie ich sie nie zuvor gelesen habe und nie vergessen werde (Die Entscheidung des Sohnes/Die Einladung ins Hotel - mehr sei nicht verraten).Zwar ist dieses kleine Büchlein mit € 12,90 nicht günstig, aber dafür tatsächlich ein kleiner Schatz, der Hirn und Herz anregt.