Read Lexikon der schönen Wörter: Von anschmiegen bis zeitvergessen by Walter Krämer Online

lexikon-der-schnen-wrter-von-anschmiegen-bis-zeitvergessen

Die deutsche Sprache birgt viele funkelnde Edelsteine Erst durch sie bekommen unsere Gef hle und Gedanken den richtigen Schliff W rter wie feinsinnig und filigran , schlemmen und schlummern z hlen genauso zu diesem Schatz wie die Anmut , das Augenmerk und der Ausbund Walter Kr mer und Roland Kaehlbrandt haben die sch nsten und kostbarsten W rter unserer Sprache in einem Lexikon versammelt Eine wunderbare Fundgrube f r alle, die sich mit grauem Spracheinerlei nicht zufriedengeben wollen....

Title : Lexikon der schönen Wörter: Von anschmiegen bis zeitvergessen
Author :
Rating :
ISBN : 3492273181
ISBN13 : 978-3492273183
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Piper Taschenbuch 1 November 2011
Number of Pages : 256 Seiten
File Size : 597 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Lexikon der schönen Wörter: Von anschmiegen bis zeitvergessen Reviews

  • drumshanbo
    2018-11-23 07:06

    Entspricht nicht dem, was es verspricht. Ich hatte mehr und mehr überraschendes erwartet. Und vor allem: Wirklich SCHÖNE Wörter, die man noch nicht kennt.

  • hanna_HH
    2018-12-07 10:10

    das buch ist nicht unbedingt das was ich erhoffte, aber es passt ganz gut in meinen schrank. bei nächster gelegenheit verschenk ich es. :)

  • V. W.
    2018-12-05 12:11

    Ein Lexikon der „schönen“ Wörter kann nichts anderes sein als eine persönliche Auswahl. In diesem Fall die der beiden Autoren – deren Geschmack kann man teilen oder eben auch nicht.Die meisten hier gesammelten Wörter gehören wohl zu den vom Aussterben bedrohten, es erhalten aber auch ein paar oft übersehene Gebrauchswörter ihre Widmung, z.B.: gleich, fest, endlos.Zu allen gibt es ein Zitat, meistens aus der klassischen Literatur, und einen kurzen Text darüber, was das Wort aus Sicht der Autoren so bemerkenswert macht.Das Konzept, ausschließlich Schönes zu sammeln und mit schönen Texten zu versehen, macht das Buch im ersten Moment ein wenig unaufregend, ich nehme es aber immer wieder gern in die Hand, um darin zu blättern.

  • Gerhard H, Junker
    2018-12-12 09:09

    Unter dem Deckmantel sprachwissenschaftlicher Schreibe lässt sich wohl jede Veröffentlichung verreisen, mit Häme garniert besonders solche, die eine Lanze für die deutsche Sprache brechen. Da macht sich's freilich gut, bei dieser Gelegenheit dem Verein Deutsche Sprache" einen Seitenhieb zu verpassen. Warum dann nicht gleich den Verriss in English liefern, wo doch die gleichen Schreiber und Sprecher gern die Überlegenheit des Englischen preisen und auch einen Anglizismus des Jahres küren.Nein, dieses Buch war lange überfällig. Seine Autoren haben den Mut, die Schönheit der deutschen Sprache zu preisen, Ich habe es als erstes Buch auf mein neues Amazon-Kindl Apparätle"- wie die Schwaben sagen - geladen und mit Vergnügen gelesen. Bedauert habe ich nur, dass den Autoren mein schönstes Wort" entgangen war, das wunderbare der Blütenträume".Ein Bodensee-Anrainer

  • Volksmund
    2018-12-07 10:55

    Wer dieses Buch von Walter Krämer und Roland Kaehlbrandt einmal auf Seite 19 aufschlägt, stößt auf das Wort 'angenehm', 'ein harmloses Wort für einen leichten Momenten, der uns angenehm überrascht. Wir hatten nicht mit ihm gerechnet, und plötzlich stellt er sich so angenehm ein, unerwartet, aber nicht erschütternd oder überwältigend, sondern schlicht wie eine kleine Freude.'Solche unerwarteten kleine Freuden sind es, die der Leser entdecken kann, wenn er sich von seinem Empfinden leiten lässt und auf die Suche nach dem schönen Klang begibt. In diesem Buch wird man auf Worte wie Geborgenheit, waghalsig, Schatulle oder frugal gestoßen. Man kann sie neu entdecken in ihrer klanglichen Schönheit, sich von den jeweiligen Ausführungen inspirieren lassen oder feststellen, dass das eigene Wohlempfinden bei manchen Wörtern von anderen geteilt wird. Begleiten lässt man sich dabei entweder ganz klassisch von Fontane und Schiller oder von Zitaten aus der Süddeutschen Zeitung oder internationalen Sprichwörtern.Ein Lexikon, welches sich nicht mit der Grammatik von Wörtern, sondern mit deren Schönheit befasst, die zweifellos jedes Wort in sich tragen kann. Diese zu entdecken bleibt dann jedem Leser selbst überlassen.

  • Oliver Schmid
    2018-11-24 08:08

    Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen - in der Buchhandlung hätte ich es garantiert nach dem ersten Durchblättern ins Regal zurückgestellt.In diesem Lexikon wurden subjektiv Worte, manchmal auch Redewendungen, aus der deutschen Sprache herausgepickt, die nach Ansicht der Autoren besonders "schön" sind.Nun kann man natürlich trefflich darüber streiten, was "schön" ist und was nicht. So sind "dreist" und "rasch" angeblich schön, während Loriots "Auslegeware" ebenso in der Sammlung fehlt wie mein persönliches Lieblingswort "Frühling"Dafür sind (fast) ausgestorbene Worte ziemlich zahlreich. Ausdrücke wie "gemunkel", "dereinst", "unstet", "nachgerade", "Waldeinsamkeit" und "weidwund" habe ich allenfalls in meinem passiven Wortschatz gespeichert)Einzig positiver Aspekt sind meiner Meinung nach die (meist klassischen) Zitate, die das behandelte Wort enthaltenKann man sich über die Auswahl der Wörter noch streiten, so sind die Erläuterungen zu diesen in den meisten Fällen nichtssagend. Über die Herkunft und die Geschichte der Wörter erfährt man meistens wenig bis nichts, ich hatte den Eindruck, dass die Autoren sich lediglich ein paar Zeilen aus den Fingern gesogen haben, damit das Buch etwas dicker wird.Beispiel: "meistern: Das Gemeisterte ist ein Geschöpf des Meisters. Insofern steht "meistern" höher als "können". Wenn wir etwas gemeistert haben, sind wir stolz, wenn wir etwas können, sind wir zufrieden."Zudem wird jeder Buchstabe des Alphabets mit jeweils einer neuen Seite angekündigt, auf der neben dem Buchstaben lediglich ein Zitat steht, das nicht einmal etwas mit dem Buchstaben zu tun hat.Beispiel: "M - Die deutsche Sprache ist die Orgel unter den Sprachen (Jean Paul: Über die deutschen Doppelwörter)"Schon ist eine ganze Buchseite "gefüllt"Ich schlage deshalb die Aufnahme eines weiteren schönen Wortes vor: "Mogelpackung"