Read Mehr als ein Wunder: Die Kunst der lösungsorientierten Kurzzeittherapie by Steve de Shazer Online

mehr-als-ein-wunder-die-kunst-der-lsungsorientierten-kurzzeittherapie

Stellen Sie sich vor, heute Nacht geschieht ein Wunder, und das Problem, ber das wir gerade sprechen, ist gel st Das ist die zentrale Frage der l sungsfokussierten Kurztherapie, die ma geblich von Steve de Shazer entwickelt wurde Ihr Ziel ist es, die St rken und Resilienzen von Klienten zu aktivieren, mit denen diese handfeste L sungen f r ihr Problem finden und umsetzen k nnen.Im Buch, das an die Bestseller Der Dreh und Das Spiel mit Unterschieden ankn pft, werden 18 therapeutische Prinzipien und Interventionsformen mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis und Therapietranskripten dargestellt Die beigef gten Kommentare und Fragen des Teams zum jeweiligen Verlauf machen daraus eindrucksvolle Dokumente dieser Therapieform Die Bedeutung von Emotionen wird hier ebenso diskutiert wie die Missverst ndnisse, die mit diesem therapeutischen Ansatz verbunden sind Mehr als ein Wunder ist das letzte Buch, an dem Steve de Shazer mitgeschrieben hat Es rundet einerseits seine Arbeit und die seiner Frau Insoo Kim Berg in bemerkenswerter Weise ab Andererseits zeigen die Beitr ge von Harry Korman, Terry Trepper und Eric McCollum, wie eine neue Generation l sungsorientiert arbeitender Therapeuten den Ansatz erfolgreich weiterentwickelt....

Title : Mehr als ein Wunder: Die Kunst der lösungsorientierten Kurzzeittherapie
Author :
Rating :
ISBN : 3849701743
ISBN13 : 978-3849701741
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Carl Auer Verlag GmbH Auflage 5 1 Oktober 2016
Number of Pages : 236 Seiten
File Size : 688 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Mehr als ein Wunder: Die Kunst der lösungsorientierten Kurzzeittherapie Reviews

  • Dine Expert
    2019-01-17 09:56

    Sehr gut strukturiert und geht auf die wichtige Details für die Anwendung ein. Es finden detaillierte Coaching Konversationen statt, waren mir aber nicht unbedingts anwendbar.

  • Ben Steinberg
    2019-01-20 06:48

    Naja, niciht gleich die Bibel, so aber doch eine sehr gelungene Zusammenfassung!Ich beschäftige mich in meiner Praxis hauptsächlich mit Lösungsfokussierter Arbeit.Das vorliegende Buch gibt eine sehr gut lesbare Zusammenfassung (auch für fachfremde Leser) der Arbeit der beiden "Altmeister" Insoo Kim Berg und Steve de Shazer, einschließlich sehr verständlich und kurz gehaltene Erklärungen zu Skalierungen, zur Wunderfrage, zur Wirksamkeit der SFBT.Es wir u.a.eingegangen auf- Nichtwissende Haltung des Therapeuten- Der Klient als Experte zur Lösung- Ziele des Klienten- 4 Gründe für die Wunderfrage- Ausnahmen vom Problem- Komplimente- Pausen- aufmerksam zuhören- Wunder (wie sieht es aus, was würden bedeutende Andere sagen?, Wie haben Sie es gemacht?, Wie erreicht man die nächsthöhere Skalierung?- nützliche Fragen und Antworten- Zusammenfassung des Gesprächs- Hausaufgaben für den Klienten- Bezug auf Emotionen- Bezug zur Wissenschaft im Vergleich mit anderen Therapierichtungen- Fragen und Mißverständnisse.Irgendwie störend fand ich persönlich den Bezug auf den Philosophen Wittgenstein. Das überlas ich jedes Mal dezent, denn es tut der runden Sache des aus meiner Sicht besten Buches über die Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie keinen Abbruch.Das vorliegende Buch "Mehr als ein Wunder" ist jeden Ct. wert, wenn man lösungsorientiert/ lösungsfokussiert arbeiten möchte.

  • Sandra G.
    2019-01-11 12:41

    Dieses Buch, das sich hauptsächlich mit der "Wunderfrage" auseinandersetzt und diese bzw. ihre Anwendung klar und verständlich erklärt, ist meiner Meinung nach das Beste Buch, dass es von Steve de Shazer auf deutsch gibt. Dies soll aber nicht die anderen de Shazer Bücher herabwerten.Inhalt 5 SterneAufmachung 5 SterneKlarheit 5 SterneIn Summe einfach 5 Sterne.

  • Amazon-Kunde
    2019-01-11 07:34

    Tolles Buch für Praktiker... viele Beispiele und Tips für diese neuartige Psychotherapie!Aus meiner Sicht gut für Theapeuten geeignet, die gleich trainieren wollen.

  • Steinziege
    2019-01-17 13:47

    Ich mache mir die Mühe und das Vergnügen, eine Rezension über ein Fachbuch zu schreiben."Mehr als ein wunder" - ein einfacher, vielversprechender Titel für eine Rückschau, zugleich Begründung und Zusammenfassung einer psychotherapeutischen schule.Ganz überzeugt hat mich das Werk nicht, trotzdem möchte ich die Lektüre nicht missen. Wichtige Sätze finden sich immer wieder, wo sie niemand vermutet. Transkribierte Sitzungen sind schwierig zu lesen, auch entbehren sie des dramaturgischen Flusses, der gewöhnlichen Dialogen innewohnt, aber genau solche Gespräche sind in lösungsfocussierten Therapien zu erwarten. Diese Passagen bergen Schätze, und auch in den Theoriekapiteln sind solche verborgen.Allerdings: Ich war enttäuscht von der manchmal sehr oberflächlichen, flapsigen Argumentation. Die Sprache und das Sprechen als Handlung - worüber es viel und ausgezeichnete Erkenntnisse gibt, wird abgesehen von Wittgenstein nicht in philosophische und psychologische Kontexte eingebunden. Das ist schade!Schon im Vorwort zum Beispiel wird darauf abgehoben, dass die sokratesschen mäeutischen Dialoge erzieherisch im Sinne von vor-schreibend sind, den Bürgern von Athen aufgenötigt und, da Sokrates "die Antwort" kennt, den Ruhm des Fragers mehren sollen."Wer fragt, führt" - im weiteren Verlauf erfährt die interessierte Leserin, dass das Gelingen lösungsorientierter Therapien wesentlich mit der Kunst des Fragens zusammenhängt. Sollen doch die Klienten hoffend, mit (etwas) mehr Zuversicht, das Richtige zu tun, die Sitzung beenden. Wenn das kein Ziel ist!Die transkribierten Texte sind nicht leicht zu lesen. Unklarheiten im Gespräch, sowohl von Therapeut als auch von der Klientin werden "ausgeschrieben", nach Echos und Wiederholungen taucht der rote Faden nach mehrmals Gelesenem wieder auf. Der Geist der "Wunderfrage", das Zögern der Klientin, die angesichts vieler großer Baustellen noch mehrere Jahre brauchen wird, um ihr Leben "in Ordnung" zu bringen - das scheint durch die Gespräche und die Erläuterungen deutlich durch.Die erklärenden Einschübe hemmen den Fluss etwas, sind aber nicht so störend, als dass sie überflüssig wären. Diese zwei Kapitel, die auch - im Verhältnis zu den andern Kapiteln - sehr lang sind, tragen den Geist der lösungsfocussierten Therapie.Die Kapitel über die Grundlegung der Theorie sind im Vergleich dazu mit heißer Nadel genäht und das, was ein wichtiges Werkzeug der Therapeutinnen und Therapeuten ist, nämlich "an der Oberfläche zu bleiben", damit der Klient in die Tiefe gehen kann, seine Antworten finden, scheint diesen Texten Primat zu sein.Wenn also jemand das Buch kauft, um damit gegenüber psychoanalytisch arbeitenden Fachleuten die Wirkweise und das Herangehen im Rahmen dieser Therapie zu erklären, so wird diese Person enttäuscht. Nur schlagwortartig, in der Art eines Schaukampfes werden philosophische und psychologische Argumente zu einem netten, aber nicht nachhaltigen Feuerwerk angerichtet. Kein Wort zu den Themen: Sprechen als Handlung, zu Theory of Mind, Intention, ganz zu schweigen von Spiegelneuronen. Das wird mit einem ziemlich garstigen "Die naturwissenschaftliche Denkart, die Freud eingeführt hat, hilft nicht weiter" abgetan. (Ich habe den Text so verkürzt.) Freud ist kein Repräsentant für naturwissenschaftliches Arbeiten, da gibt es viele andere, zum Beispiel Rizzolati oder auch Bowlby, die sich die Physiologie und Anatomie im Zusammenhang mit Emotionen vorgenommen haben und wichtige Erkenntnisse zur Theorie der Bindung und zur Motivation von Handlungen gefunden haben.Der Rückentext verheißt eine klare Strukturierung in "18 therapeutische Prinzipien und Interventionsformen", denen "Beiträge von Harry Korman, Terry Trepper und Eric McCollum" gegenübergestellt werden, so dass die Arbeit "der neuen Generation lösungsfocussiert arbeitender Therapeuten" dargestellt wird. Nur: im Buch selber sucht mensch sowohl die Zahl 18 als auch die aufgeführten Autoren vergeblich als Urheber. Lediglich aus dem Fließtext - in den Fußnoten - lässt sich schließen, wer wohl mitgeschrieben hat. Das ist symptomatisch, es werden Versprechungen gemacht, die nicht im Entferntesten eingehalten werden.Ganz im Geiste lösungsfocussierten Arbeitens erhalten die Leserinnen und Leser aber andere Pretiosen!Wer bereit ist, sich auf Beschreibungen (die Transkripte!) einzulassen, anstatt Erklärungen zu fordern, gewinnt diesem Werk gleichwohl wertvolle Erkenntnisse ab, womit das Buch ein wunderbarer Spiegel der Haltung "Hinschauen statt deuten" ist.

  • Alltagsheldin
    2018-12-24 10:50

    Diese Buch verwende ich in meiner Ffortbildung. Sehr gut im Amazon beschrieben.Man kann es sofort in der Praxis anwenden.

  • Ralf Bongartz
    2019-01-06 07:57

    Lao Tse hat einmal geschrieben: Das Schwere ist des Leichten Wurzel. Hier findet man es in einer eleganten Form umgesetzt.