Read Urchuchi-Rezepte: Das Schweizer Kochbuch by Martin Weiss Online

urchuchi-rezepte-das-schweizer-kochbuch

Urchuchi das Schweizer Kochbuch Von den lplermagronen bis zum Z rcher Geschnetzelten Wer die Schweizer K che in ihrer ganzen Kreativit t und Vielfalt kennenlernen m chte, findet im Urchuchi Rezeptbuch eine F lle von kulinarischen Kostbarkeiten Sieben Jahre lang hat der Urchuchi Autor Martin Weiss die Schweiz bis in die hintersten Bergt ler erforscht und regionale Rezepte gesammelt bei Bauernfrauen und Spitzenk chen Entstanden ist ein Standardwerk, das die bekanntesten Gerichte aus dem kulinarischen Erbe der Schweiz in einer einzigartigen Sammlung zusammenfasst 370 Rezepte Hintergrundtexte zur Kulturgeschichte Einkaufstipps Glossar...

Title : Urchuchi-Rezepte: Das Schweizer Kochbuch
Author :
Rating :
ISBN : 3858694096
ISBN13 : 978-3858694096
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Rotpunktverlag, Z rich Auflage 1 15 September 2009
Number of Pages : 296 Pages
File Size : 797 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Urchuchi-Rezepte: Das Schweizer Kochbuch Reviews

  • Genussatelier Erfurt
    2018-10-28 19:33

    Liest man die Beschreibung erwartet man wirklich Schweizerküche, erforscht bis in den hintersten Winkel der Alpenrepublik. Da ich im Moment gerade an einem Seminar für Schweizerküche arbeite und schon eine recht grosse Anzahl an entsprechender Literatur besitze, dachte ich, ein weiteres Werk, zumal als Standardwerk angepriesen, kann nicht schaden. Ich habe auch nichts dagegen, wenn Klassiker neu interpretiert werden, im Gegenteil. Und wenn sich der Autor schon seit Jahren mit diesem Thema beschäftig, sollte eigentlich nichts mehr schief gehen, denkt man. Was ich nicht erwartet habe ist, eine eher oberflächliche Auseinandersetzung mit der Schweizer Küchentradition, es fehlen Unmengen an wirklichen Klassikern. Von einem angeblichen Standardwerk erwarte ich soweit möglich Vollständigkeit. Jene Traditionsgerichte die Erwähnung finden sind, wenn überhaupt, kurz in einem Einführungstext beschrieben, oft finden sie ihren Niederschlag aber lediglich in einem Rezept aus irgendeinem Restaurant. Nehmen wir das ganz profane, allen bekannte und weltberühmte "Zürigschnätzlets", da finden wir ein Rezept, aber nicht die Diskussion, die Anhänger und Puristen spaltet, was gehört nun wirklich rein? Für "Zürcher Chatzegschrei" brauche ich kein Rezept aus dem Restaurant Alpenrose (sonst eine wirkliche tolle Beiz) mit Peperoni Chili, Paprika und Sauerrahm, das sind keine "Hörnli mit Ghacktem" da lasse ich auch das Argument der neuen Interpretation nicht gelten und dann noch wie um das Mass voll zu machen nicht mit Hörnli sondern mit irgendwelchen Spiralnüdeli :-(, ein Sakrileg, da blutet einem das Herz.!!!! Ein weiteres Beispiel ist Ribel, kurz erwähnt und beschrieben, aber eben auch nur oberflächlich, dass es sich z.B. um weissen Mais handelt und dass Bramata, zumindest in der Schweiz, eigentlich den Vermahlungsrad beschreibt und nur sekundär das Gericht. Oder gerade weil die Schweiz kulinarisch oft auf Fondue, Raclette und Schokolade reduziert wird, dann doch bitte wenigstens da etwas mehr Infos und nicht einfach zwei Fonduerezepte aus der Gastronomie. Fonduekäsemischungen z.B. sind nachgerade eine Wissenschaft für sich. Ich könnte die Liste beliebig weiterführen. Was wir in diesem Buch finden ist eine Menge Rezepte aus irgendwelchen Restaurants quer durch die Schweiz. Wenn ich im Titel schon übergross Urchuchi lese, dann erwarte ich auch Urchuchi: mit Geschichte, Beschreibung, Herkunft und Diskussion über die Zubereitungsarten und Verwandtschaftsgrade mit anderen Klassikern etc. und nicht einen Restaurantführer. Da halte ich mich wirklich lieber an "das kulinarische Erbe der Schweiz" in 5 Bänden von Paul Imhof oder die unverwüstliche Marianne Kaltenbach. Wenn es um Neuinterpretationen geht, dann kann ich nur Peter Bührers " die neue Schweizer Küche" empfehlen, zwar schon 1991 erschienen, aber immer noch hoch aktuell. Da finden sich echte Klassiker (solche, die bei Weiss z.B. fehlen), modern in Szene gesetzt, das verstehe ich unter Urchuchi. Selbst das 1987 erschienene "la Suisse Gourmande" bietet für einen Einsteiger mehr und schlüssigeres.

  • Sturzflug
    2018-10-16 22:00

    In diesem tollen Buch wird die sehr vielfältige Schweizer Küche vorgestellt.Gesammelt aus den 3 "Urchuchi"-Gastroführern werden hier tolle,bodenständige Rezepte, aber auch Rezepte von Gourmetköchen vorgestellt.Über jedem Gericht steht der Name & Ort des Restaurants. Das Buch versteht sich auch noch als Gastroführer..Es ist gegliedert wie ein klassisches Menü:Suppe,Salat,,Vorspeise,Hauptgang, Dessert.Es sind u.a. Kapitel über Fisch, Fleischgerichte,Wildgerichte,Teigwaren,Eiergerichte,Gemüse,Kuchen,sogar Brot enthalten.Es ist kein schnödes Kochbuch mit langweiligen Aneinanderreihungen von Rezepten, sondern ein Kochschmöker, in dem man interessante Details vor jeden Kapitel erfährt.Das Buch ist auch hochwertig mit Lesebändchen ausgestattet & fotografiert. Es macht richtig Spaß darin zu blättern und die Gerichte nach zu kochen..ich kann es nur empfehlen.Die Gerichte sind sehr gut beschrieben und auch toll farbig fotografiert.