Read Wandern wie gemalt Graubünden: Auf den Spuren bekannter Gemälde by Ruth Michel Richter Online

wandern-wie-gemalt-graubnden-auf-den-spuren-bekannter-gemlde

Die atemberaubende Schlucht der Viamala, die sanfte Weite der Lenzerheide, die unverwechselbaren Farben des Engadins oder die den S den verhei enden Gipfel des Bergells die Landschaft Graub ndens ist so vielf ltig wie die Kunst, die von ihr inspiriert ist Die 14 Wanderungen in diesem Buch f hren durch die unterschiedlichsten Regionen, hin zu 22 Standorten bekannter Gem lde, Skizzen, Stiche und eing ngiger Tourismusplakate Die Autoren laden ein zu intensiven Begegnungen mit Giovanni Segantini, den drei Giacometti, Ernst Ludwig Kirchner, Alois Carigiet aber auch zu berraschenden Entdeckungen ein Landschaftsbild des deutschen Malers Otto Dix oder Ansichten des Unterengadins des in Vergessenheit geratenen Malers Edgar Vital aus Ftan Entlang abwechslungsreicher Wanderrouten auch f r den Winter stellt Ruth Michel Richter die K nstler, ihre Beziehung zur Region und ihre Bedeutung in der Kunstentwicklung ihrer Zeit vor Den Abbildungen aus einer Zeitspanne von zweihundert Jahren stehen Konrad Richters aktuelle Fotografien gegen ber, was zu faszinierenden und berraschenden Einsichten f hrt....

Title : Wandern wie gemalt Graubünden: Auf den Spuren bekannter Gemälde
Author :
Rating :
ISBN : 9783858695949
ISBN13 : 978-3858695949
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Rotpunktverlag Auflage 2 9 M rz 2015
Number of Pages : 432 Seiten
File Size : 591 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Wandern wie gemalt Graubünden: Auf den Spuren bekannter Gemälde Reviews

  • Nina Sahdeva-fairunterwegs-org
    2018-11-26 16:06

    Das Konzept von Wandern wie gemalt hat sich schon in der Ausgabe zum Berner Oberland vor vier Jahren bewährt: 14 Ausflüge führen zu Motiven von Landschaftsbildern. Die Historikerin Ruth Michel Richter schildert sprachgewandt die Geschichte dieser Gemälde und der dazugehörigen Landschaft ebenso wie die Entwicklung der Region bis in die Gegenwart. Fotograf Konrad Richter sucht mit akribischer Genauigkeit den Standpunkt, von dem aus die Maler ihren Bildausschnitt wählten und hält mit seiner Kamera den Ausblick von derselben Stelle aus mit künstlerischem Feingefühl fest. Zu jedem Kapitel gehören biografische Angaben zu den Künstlern sowie praktische Informationen zu den Wanderungen.Graubünden ist für ein solches Wanderbuch prädestiniert: "Als 1985 die Ausstellung 'Das Oberengadin in der Malerei vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart' zusammengestellt wurde, kam eine Auswahl von 90 Werken von 90 Künstlern zusammen, die entweder aus dem Engadin stammten, zur Erholung ins Engading gereist waren oder sich hier niedergelassen hatten." (S. 274). Die Dichte an KünstlerInnen lässt sich aus der Geschichte des Kantons erklären. Sie ist geprägt von den transalpinen Handelrouten, entlang derer sich eine Beherbergungs- und schliesslich Tourismusindustrie langsam, aber stetig entwickelte und die Michel in ihrer nachhaltigeren und weniger nachhaltigen Form beschreibt. Der Tourismus lockte die gesellschaftlichen Eliten der verschiedensten Bereiche, darunter auch KünstlerInnen in die Bergregion, die von der einzigartigen Landschaft und der Klarheit des Lichts fasziniert waren. Die Vielfalt der Bündner Landschaft spiegelt sich in der Vielfalt der Kunst, die sich davon inspieren liess. Die 14 Wanderungen in drei Schwierigkeitsgraden von leicht bis anspruchsvoll führen in den unterschiedlichsten Regionen zu 22 Standorten bekannter Gemälde, Skizzen, Stichen und Tourismusplakaten. Auf den Spuren bekannter Maler wie Giovanni Segantini, den drei Giacometti, Ernst Ludwig Kichners, Alois Carigiet, aber auch vergessener Grössen wie Edgar Vital, entdecken die AutorInnen immer wieder auch kunsthistorisch Neues, gerade auch durch die Gegenüberstellung von Gemälden und den entsprechenden aktuellen Fotografien. Das Autorenpaar entdeckt auf seinen Wanderungen zudem überraschende und witzige Kleinkunst sowie andere Sehenswürdigkeiten. Wandern wie gemalt ist so ansprechend in Text und Bild, dass es sich auch als Sofa-Lesereise durch den faszinierenden Kanton bestens eignet.

  • Bruno Wehrle
    2018-11-28 10:51

    Bin begeistert von diesem Buch und möchte das umfassende Werk all denen empfehlen, die Graubünden durch Wandern kennenlernen möchten. Die reiche Kultur, Architektur und Geschichte dieses Gebirgskantons sind interessiert aufgezeichnet und präzise dokumentiert. Eine äusserst lebendige Sprache mit vielen Hintergrundinformationen offeriert dem Interessenten eine spannende Literatur. Ich kenne all die Regionen und Wanderwege, die in diesem Buch besprochen werden. Es ist eine äusserst überdachte Selektion von bündnerischen Highlights. In 2 Tagen habe ich das Buch gelesen (verschlungen) und liess die grossartigen Wanderungen und eindrücklichen Landschaften Revue passieren. Graubünden ist Passkanton und verbindet den Norden mit dem Süden. Diese Connection, Einflüsse aus Italien, Deutschland und Oesterreich sind im Buch bestens beschrieben. Der Bündner ist vielseitig, er kann ein einfacher naturverbundener Alpenlandwirt sein. Bedingt durch Arbeitslosigkeit war der Bündner auch gezwungen in andere Länder und Städte von Europa auszuwandern. Seine Tüchtigkeit brachte ihm Wohlstand und gar manches Haus, das im Buch beschrieben ist, wurde von tüchtigen und erfolgreichen Rückkehrern erbaut.

  • N. W
    2018-11-21 09:10

    Sehr schönes und wertvolles Buch , voller Informationen über die Künstler, Dörfer un Landschaften. Ein Genuss wenn man gerne herumwandert in diesen Region und in den Bergen !

  • Dr. Harry Tyrangiel
    2018-11-28 10:52

    Mit diesem Buch ist den Autoren ein zweites Meisterwerk gelungen: Wir erfahren Faszinierendes über Kunst, Künstler und Natur! Hier eröffnen sich Zusammenhänge, die ich ohne dieses Buch nie erkannt hätte.Ich habe schon mehrere Exemplare gekauft und verschenkt!