Read Der Mann ohne Vaterland: Hans Bergel - Leben und Werk by Renate Windisch-Middendorf Online

der-mann-ohne-vaterland-hans-bergel-leben-und-werk

Hans im Gl ck oder Der Mann ohne Vaterland so lautete der Titel eines verschollenenRomanmanuskripts des 33 j hrigen Hans Bergel, das die Securitate1959 bei seiner Verhaftung in Rum nien beschlagnahmte Fast ein halbes Jahrhundertsp ter greift Bergel sein Lebensthema Siebenb rgen als Schicksal ingro en Romanen noch einmal auf Wenn die Adler kommen 1996 und Die Wiederkehrder W lfe 2006 Politische Umw lzungen und ideologische Wirren des20 Jahrhunderts erscheinen in dem ethnisch, sprachlich und religi s bunt gemischtenVielv lkerraum S dosteuropas wie in einem Brennspiegel Die Autorinstellt das mehr als 40 B nde umfassende Werk Bergels vor dem Hintergrund seinerBiographie dar Vorgeschichte und Folgen der Verurteilung Bergels im stalinistischenProzess gegen f nf rum niendeutsche Schriftsteller 1959 werden ebensodokumentiert wie Berichte aus dem rum nischen GULAG, die Bergel in Interviewserstmals zu Protokoll gibt....

Title : Der Mann ohne Vaterland: Hans Bergel - Leben und Werk
Author :
Rating :
ISBN : 3865962750
ISBN13 : 978-3865962751
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Frank Auflage 1 29 Dezember 2009
Number of Pages : 168 Seiten
File Size : 891 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Mann ohne Vaterland: Hans Bergel - Leben und Werk Reviews

  • Victor "Burpriger5"
    2018-11-13 20:06

    Das Buch von Renate Windisch-Middendorf gibt einen guten Überblick und Einblick in das abenteuerliche Leben des Schriftstellers Hans Bergel, der in Siebenbürgen, Rumänien, geboren und aufgewachsen ist. Die Autorin konzentriert sich auf den Prozess, den die kommunistischen Behörden Rumäniens Hans Bergel inszeniert haben, eine „Hexenverfolgung“ der neuen Art, eigentlich ein Paradebeispiel des dortigen Terrors. Der Prozess endete 1959 mit der Verurteilung von Hans Bergel zu langen Jahren Gefängnis, zusammen mit vier anderen deutschsprachigen Schriftstellern.Ich lese nun seit über 50 Jahren die Bücher von Hans Bergel, der Hauptfigur dieser Biografie. Im Gegensatz zu vielen Zeitgenossen seiner ursprünglichen Heimat, Siebenbürgen, im damals kommunistischen Rumänien, hat er sich nie verbiegen lassen und suchte in seinen Roman- und Erzählungsfiguren den Menschen, unabhängig seiner Muttersprache.Dem Leser, der sich ein vertieftes Bild von Hans Bergels Leben machen möchte, empfehle ich die ausgezeichneten autobiografischen Erzählungen Bergels „Am Vorabend des Taifuns“ und „Die Wildgans“.Das Buch von Renate Windisch-Middendorf wollte ich mit vier Sternen bewerten, aber das Thema ist so spannend, dass ich es auf fünf Sterne aufgewertet habe.

  • Amazon Kunde
    2018-10-31 18:55

    Das Buch widmet sich Leben und Wirken des in Siebenbürgen/Rumänien geborenen Autors Hans Bergel. Das Buch pendelt dabei zwischen Biografie und Hetzschrift. Unter dem Deckmantel der Wissenschaftlichkeit werden Legenden verbreitet und nicht belegbare Fakten reproduziert. Die Thesen, die meist nicht über die bloße Behauptung hinausgehen, werden durch Äußerungen von Hans Bergel oder mittels weiterer nicht belegbarer Quellen untermauert. Wissenschaftliche Standards werden so vollständig umgangen. Darüber hinaus finden sich in dem Band angebliche Faksimile von Dokumenten aus den Archiven des rumänischen Geheimdienstes, die eindeutig als Fälschungen enlarvt wurden (vgl.: u.a. [...]).Man könnte dieses Buch als ein Ärgernis abtun, es ist aber weitaus mehr: Hier wird bewusst versucht, den Autor Hans Bergel zu mystifizieren und dessen Vergangenheit zu verklären. Dieses geschieht auch auf Kosten ehemaliger Wegbegleiter. Zuallererst ist hierbei der Autor und Jugendfreund Bergels, Eginald Schlattner zu nennen, der in dem Buch unter anderem als „Kollaborateur der Securitate“ beschrieben wird. Aussagen, die nicht belegt werden und auch nicht belegbar sind.Würde das Buch ein Bericht Hans Bergels sein, könnte es als ein Zeitzeugendokument gelesen werden und lüde zur Auseinandersetzung ein. Der Rahmen, den die Herausgeberin Renate Windisch-Middendorf dem Buch gibt, suggeriert hingegen eine Wissenschaftlichkeit, die nicht vorhanden ist. Vorsicht ist beim Lesen geboten.