Read Das moderne Drama: Reclam Literaturstudium by Axel Schalk Online

das-moderne-drama-reclam-literaturstudium

Axel Schalks Darstellung des modernen Dramas trgt den starken Wechselwirkungen der deutschen mit der englischen, amerikanischen und franzsischen Dramatik seit 1950 Rechnung Der Band stellt die wichtigsten deutschen und internationalen Autoren vor und analysiert die vier zentralen groen Problemstellungen das psychologische Charakterdrama, die politische Dramatik, das Absurde im Drama, das Sprachexperiment....

Title : Das moderne Drama: Reclam Literaturstudium
Author :
Rating :
ISBN : B01ARVD75Q
ISBN13 : -
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Reclam Verlag 30 Juni 2015
Number of Pages : 193 Pages
File Size : 973 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das moderne Drama: Reclam Literaturstudium Reviews

  • M. Thomas
    2018-12-05 19:01

    Alex Schalk hat im vorliegenden Werk den Versuch unternommen, das moderne Drama zu charakterisieren. Wahrlich kein leichtes Unterfangen, denn jene Literaturgattung hat innerhalb eines Jahrhunderts eine große Wandlung vollzogen.Schalk macht nicht den Fehler, chronologisch zu ordnen oder allzu strenge Kategorien aufstellen zu wollen. Statt dessen begnügt er sich damit, vier Hauptströmungen aufzuzeigen und typische Werke der Autoren sprechen zu lassen.Was zeichnet das moderne Drama aus? Zunächst ist es sein Vielschichtigkeit. Gegenüber dem bürgerlichen Drama unterscheidet es sich durch die Aufhebung der räumlichen und zeitlichen Logik. Die zeitliche Reihenfolge wird retardiert oder parallelisiert, der Raum kann auf ein Zimmer eingeengt oder zur Bedeutungslosigkeit degradiert werden. Oft lassen sich Raum und Zeit gar nicht bestimmen.Neben diesen stilistischen Ausdrucksmitteln will das moderne Drama die heile Welt des Lebens als Lüge zu entlarven. Sein Hauptanliegen ist die Kritik an den herrschenden Verhältnissen. Das klang im Naturalismus bereits an und wird nun mit drastischen Mitteln veranschaulicht, ja überzeichnet. Der Zuschauer soll aus seinem Theatersessel aufgerüttelt werden, er soll betroffen und getroffen werden.Doch zurück zu den vier Hauptströmungen Schalks. In der ersten Gruppe fasst er die psychologischen - oder Charakter Dramen zusammen. Handlung und Dialog dieser sogenannten "well made play" Stücke beschreiben alltägliche Konflikte. Doch zeigt eine tiefer gehende Analyse, dass unsere Gesellschaft der Auslöser vieler Neurosen ist. So auch in Eugene O'Neills Drama "Eines langen Tages Reise in die Nacht" aus dem Jahre 1940. Es greift das Thema Alkoholsucht auf und zieht die gleiche Schlussfolgerung wie Karl Marx und die Naturalisten: "Nicht der Einzelne bestimmt sein Schicksal und wird schuldig, sondern die ihn umgebenden Verhältnisse".Gesellschaftskritik und die Desorientierung der Jugend sowie der Werteverfall werden in John Osbornes Drama "Blick zurück im Zorn" offenbart. Schalk stellt fest, dass "die Darstellung von Bedingungen und Voraussetzungen, warum jemand so ist, wie er ist, und nicht nur wie jemand ist" das Anliegen des Autors sei.Im Jahre 1962 feierte Edward Albee einen Welterfolg mit "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?". Das Theaterstück veranschaulicht den geplatzten Traum vom american way of life; es zeigt zwei Menschen, die zwischen Egoismus und Selbstsucht ausweglos gefangen sind. Im gleichnamigen Film spielen Elizabeth Taylor und Richard Burton das zerstrittene Ehepaar. Ironie des Lebens, dass beide im späteren Leben das gleiche Schicksal durchlitten. Auch in Harold Pinters Drama "Der Hausmeister" werden scheinbare Idyllen zerstört: "Lebenslügen und Selbsttäuschungen bestimmen die Figuren".Die zweite Gruppe analysiert die Dramen mit politischer Aussage. Die Autoren stellen die Frage nach der Veränderbarkeit bzw. Nichtveränderbarkeit der Welt. Vater der politischen Bühne ist Berthold Brecht. Sein episches Theater versetzt den Zuschauer in eine aktive Rolle. Am Beispiel der Parabel "Der gute Mensch von Sezuan" verdeutlicht Schalk Brechts Methode der Verfremdung und des offenen Schlusse: "Im berühmten Schlussepilog heißt es: ...Der Vorhang zu und alle Fragen offen ... verehrtes Publikum, los, such dir selbst den Schluss!".Max Frisch klagt in "Biedermann und die Brandstifter" opportunistisches Handeln und mangelnde Zivilcourage an. Ähnlich Arthur Millers "Hexenjagd", das als Reaktion auf die Kommunistenverfolgung der 50er Jahre in den U.S.A. ein "Plädoyer für Demokratie, Menschenrechte und Freiheit" ist.In Friedrich Dürrenmatts bizarrer Komödie, Krimi und Agentenstory "Die Physiker" sind "die scheinbar Wahnsinnigen tatsächlich die einzig Vernünftigen. In seinem beispielhaften Stück werden alle Verhältnisse ins Irrsinnige verkehrt und am Ende in den Triumph des tatsächlichen Wahns". Dürrenmatt lässt legt das Schicksal über den Fortbestand der Welt in die Hände einer Irren. Laut Dürrenmatt versagt die Darstellungskraft des Theaters angesichts der Atombombe.Peter Weiss "Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Horpizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade" schildert den Kampf: Kommunismus versus Kapitalismus. Peter Weiss glaubt an einen dritten Weg aus der Irrenanstalt der "chaotisch modernen Welt".Rolf Hochhuths Theaterstück "Der Stellvertreter" erregte einen politischen Skandal, indem er die neutrale Haltung des Papstes während der nationalsozialistischen Herrschaft angegreift. Hochhuth kritisiert Autoren, die "nichts und niemanden eindeutig beim Namen" nennen. Die öffentliche Reaktion seines Werkes scheint ihm Recht zu geben.Im modernen Drama zeichnet sich der Einfluss der Massenmedien, ein Übermaß an Gewalt und Aggressivität, sowie die zunehmende Desillusionierung und Hoffnungslosigkeit aus. Schalk verdeutlicht dies am Beispiel der Autoren Edward Bond und Sarah Kane.Die Dramen des Absurden Theaters, der dritte Hauptgruppe, sind oft nur schwer zu deuten. Die Handlung ist weder zielgerichtet noch auf das Ende hin ausgerichtet. Die Personen reden scheinbar aneinander vorbei. Sprachwiederholungen und Rituale kennzeichnen den Verlauf. Eugene Ionesco und Samuel Beckett sind die beiden Hauptvertreter dieser Richtung. Beide Dramatiker zeigen die Welt als sinnwidrig (oder sinnlos?) und nicht änderbar. Isolation und Einsamkeit herrschen vor.Aberwitzig und grotesk ist das Drama des jüdischen Autors George Tabori "Mein Kampf". Der Diktator trifft im Männerasyl den Juden Herzl, der Hitler erst "zu dem macht, was er ist". Tabori verwendet eine ähnliche Methode wie Dürrenmatt, indem er unbeschreibliche Dinge durch Trivialisierung und Banalisierung darstellt.Die vierte Hauptströmung stellt das experimentelle Theater dar. Bereits zur Zeit des Expressionismus experimentierten Künstler mit verkürzten Dialogen und Sprachfetzen. Schalk sieht darin eine "kulturkritische Reaktion sowohl auf den maschinisierten Ersten Weltkrieg wie auf die entstandene mechanische Industriegesellschaft".Luigi Pirandello inszenierte 1931 Theater im Theater. Im Drama "Sechs Personen suchen einen Autor" wird die dünne Trennwand zwischen Publikum und Schauspieler, Schein und Sein aufgehoben und die Innenwelt der Darsteller zur Schau gestellt.Nicht gerade sanft ging Peter Handke in seinem Stück "Publikumsbeschimpfung" mit den Zuschauern um: "Ihr Goltzaugen ... Ihr Intellektuellen", schimpften die Darsteller.Heiner Müllers Werk "Hamletmaschine", ein Spiel mit Worten und Stimmen erschließt sich dem Publikum nur noch schwer. Kalt schwebt die Todesmetaphorik über seinen Texten. Düster sein apokalyptischer Blick in die Zukunft.Das moderne Drama ist so vielfältig wie nie zuvor. Schalks Interpretationen sind hilfreich und wecken das Interesse am Theater.

  • Daniel Kuhn
    2018-11-29 14:09

    Axel Schalk War mein Lehrer für Politik und Geschichte und hat hier eine gut zu lesende, treffende Analyse abgeliefert. Nur zu empfehlen.