Read Allgemeine Relativitätstheorie für jedermann: Grundlagen, Experimente und Anwendungen verständlich formuliert (essentials) by Bernd Sonne Online

allgemeine-relativittstheorie-fr-jedermann-grundlagen-experimente-und-anwendungen-verstndlich-formuliert-essentials

Dieses essential vermittelt auf eingngige Weise, worum es bei Albert Einsteins Relativittstheorie geht und weshalb sie von so groer Bedeutung fr die Wissenschaft und den Alltag ist Zu Beginn erlutert Bernd Sonne die zugrunde liegenden Prinzipien und einige Beispiele der Speziellen Relativittstheorie, anschlieend geht er ausfhrlich auf die Allgemeine Relativittstheorie ein Anschauliche Gedankenexperimente verdeutlichen die Ausfhrungen So werden die Theorien des wohl bedeutendsten Physikers des zwanzigsten Jahrhunderts, der unser physikalisches Weltbild revolutionierte, fr jedermann auch ohne spezielle Vorkenntnisse nachvollziehbar....

Title : Allgemeine Relativitätstheorie für jedermann: Grundlagen, Experimente und Anwendungen verständlich formuliert (essentials)
Author :
Rating :
ISBN : B01CYJCQTC
ISBN13 : -
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Springer Spektrum Auflage 1 Aufl 2016 4 Februar 2016
Number of Pages : 174 Pages
File Size : 765 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Allgemeine Relativitätstheorie für jedermann: Grundlagen, Experimente und Anwendungen verständlich formuliert (essentials) Reviews

  • Sven Feuerbacher
    2018-11-27 09:53

    Zunächst zu meinem Hintergrund: Ich bin gelernter Chemiker und unterrichte als Quereinsteiger Chemie und Physik an einem Gymnasium. Die ART habe ich im mir Wesentlichen aus dem Schulbuch der Oberstufe (Dorn-Bader) angeeignet. Um es kurz zu machen: Dieses Schulbuch erfüllt den Anspruch, den Herr Sonne an sein Machwerk stellt, wesentlich besser („Es sollen hauptsächlich Schüler, Studenten, Ingenieure und jeder interessierte Laie angesprochen werden…“.)Folgende Hauptkritikpunkte habe ich:• Herr Sonne verspricht, dass das Buch so gut wie keine Formeln enthält. Ich habe allerdings in gerade mal 53 Seiten immerhin 29 Formeln gezählt, dazu kommen in 4 Seiten Anhang 19 weitere. Das wäre an und für sich nicht so schlimm, wenn nicht mehrere Formeln (samt Anhang!) schlicht völlig unnötig für das Verständnis des Textes wären. Hier wäre weniger eindeutig mehr gewesen. Gänzlich unnötig erschien mir die „Herleitung“ von E = mc^2 – also einer zunächst unbekannten Formel – aus einer anderen Formel (Lorentz-Transformierte der Beschleunigung), deren Herleitung nicht gegeben und nicht einmal motiviert wurde! Da bietet Dorn-Bader eindeutig besseres: Hier wird die den Schülern sattsame bekannte Impulserhaltung als Grundlage genommen.• Es werden Begriffe eingeführt, deren Sinn sich im folgenden Text nicht erschließt, man wäre auch ohne sie ausgekommen, Bsp.: Linienelement, Potentiallinien (die im übrigen auch noch falsch (!) mit Feldlinien gleichgesetzt werden), …• Ebenso unnötig sind Kapitel 4 (gerade mal eine Seite Historie!), Kapitel 9 (gerade mal eine Seite über das anthropische Prinzip!) und Kapitel 11 (Einsteins Werke).• Die Formeln sind schlecht gesetzt; heutzutage hat jedes Textverarbeitungsprogramm einen einfachen Formeleditor, so dass z.B. das Wurzelzeichen benutzt werden kann, anstatt „Wurzel(Term)“ schreiben zu müssen; entsprechendes gilt für Brüche. Führt insgesamt zu einem „billigen“ Eindruck.• Verschlimmert wird dieser billige Eindruck durch die teils lachhaften Clipart-Bildchen. Selbst pubertäre Schüler werden darüber allenfalls die Augen verdrehen.• Auch die teils mangelhafte Rechtschreibung und Zeichensetzung verbessert den Eindruck nicht.• An mehreren Stellen wird auf „Schulwissen“ verwiesen, was hier in BW – und meines Wissens in den meisten anderen Bundesländern – schon lange nicht mehr im Lehrplan steht. Ganz abgesehen davon, dass die Zielgruppe „interessierte Laien“ (s.o.) sicher das meiste ihrer Schulbildung in Physik längst vergessen hat.• Es finden sich auch zwei mit Schulwissen erkennbare Fehler: der Perihel ist nicht der sonnenfernste Punkt, sondern der sonnennächste, und das Magnetfeld eines Stabmagneten ist nicht kreisförmig. Und eine ganze Palette weiterer schlechter/ungenauer Formulierungen, die zwar nicht falsch sind, aber sehr leicht falsch verstanden werden können.Insgesamt: Wenn man noch nie was über die SRT und die ART gehört hat, gerade noch brauchbar; ansonsten völlig unnötiges Werk.

  • Stier
    2018-12-12 12:47

    Das Buch des Autor über Einsteins ART ist ebenso wie das über die SRT sehr lesenswert. Gerade die ART ist für die Allgemeinheit eine Theorie mit „sieben Siegeln“. Man hat davon gehört, kann aber nichts oder wenig damit anfangen. In vielen Anwendungsbeispielen und Abbildungen werden die Prinzipien und deren Bedeutung der wohl wichtigsten Theorie des zwanzigsten Jahrhunderts ohne viel Mathematik erläutert. Wirklich „jedermann“ kann eine gewisse Vorstellung davon bekommen, was es mit der ART auf sich hat. Eine einzige Gleichung, die der Autor noch hätte erwähnen sollen, bestimmt das Geschehen unseres Universums. Das tut dem guten Buch jedoch keinen Abbruch, so dass ich fünf Punkte vergebe.